Oil Rigs: Die zentrale Einheit beim Dabben

Da die Gefahren des Rauchens mittlerweile weltweit bekannt sind, suchen immer mehr Menschen nach gesünderen Alternativen, um Konzentrate und Kräutermischungen zu konsumieren. Die Nutzung von Vaporizern hat daher in letzter Zeit immens zugenommen, doch abgesehen davon, erfreut sich auch eine andere Methode wachsender Beliebtheit – die Rede ist vom Dabbing. In der Tat, sind sich beide Varianten ziemlich ähnlich, doch die Verwendung eines Dabbing Rigs, ist etwas komplexer.

Wer schon einmal gedabbt hat und es als angenehm empfand, möchte in der Regel auch ein eigenes Oil Rig besitzen, doch die meisten Anfänger sind mit der umfangreichen Auswahl überfordert. Begriffe wie „Nails“, „Domes“, „Carb Caps“ und viele weitere Einzelteile klingen zunächst einmal fremd und der irritierte Kunde weiß überhaupt nicht wo es langgeht. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, denn mit ein wenig Vorbereitung lässt sich dies vermeiden. Wer weiß wie eine Ölpfeife funktioniert und welchen Zweck die verschiedenen Einzelteile erfüllen, ist bereits ein gutes Stück weiter und kann leichter eine Entscheidung treffen. Natürlich ist die Auswahl relativ groß und reicht von einfachen, preiswerten Dab Rigs bis hin zu exklusiven Sonderanfertigungen, die über verschiedenen Extras verfügen.

Der folgende Ratgeber soll daher als Unterstützung dienen und sämtliche Möglichkeiten ausreichend beleuchten. Mit dem nötigen Wissen kann die Entscheidung für eine passende Öl Bong wesentlich leichter gefällt werden.

Was sind Oil Rigs überhaupt?

Wer keinerlei Erfahrung mit Dabbing hat und zum ersten Mal mit einer Ölpfeife konfrontiert wird, ist in der Regel zunächst einmal etwas verwirrt. Anders als eine herkömmliche Bong, ist ein Dab Rig nämlich nicht dazu gedacht, etwas zu verbrennen. Stattdessen verfügt es über einen sogenannten Nail, der mit einem Torch (Butanbrenner) erhitzt wird und auf den das gewünschte Konzentrat aufgetragen (gedabbt) wird. Sobald der Nail die nötige Temperatur erreicht hat, wird Dampf zum Inhalieren produziert.

Der Vorteil beim Dabben ist die Tatsache, dass Extrakte mit geringer Temperatur erhitzt werden, sodass keine Schadstoffe wie beim Rauchen entstehen. Besonders bei der Nutzung zu medizinischen Zwecken, ist ein Dab Rig daher wesentlich besser geeignet als eine herkömmliche Pfeife. Diese enorme Effektivität ist jedoch nur einer von vielen Gründen weshalb Dabbing immer beliebter wird, denn Oil Rigs haben noch einige weitere Vorteile.

Die Grundausstattung eines Oil Rigs

Es gibt eine Vielzahl an Komponenten für Ölpfeifen, doch essenziel sind im Grunde nur drei davon: Glasgefäß, Nail und Torch. Während die ersteren beiden in Sets erhältlich sind, muss der Butanbrenner meistens separat eingekauft werden, doch teilweise werden auch Komplettpakete angeboten. Abgesehen davon bevorzugen aber auch viele Nutzer, die Verwendung eines „Dabbers“, zum Auftragen von Konzentraten.

Einige Leute bevorzugen es Dab Rigs mit verschiedenen Komponenten zu besitzen und diese miteinander zu kombinieren. Auf diese Weise lässt sich einfach herausfinden, welches Setup für welchen Zeck am besten geeignet ist. Letztendlich ist natürlich der persönliche Geschmack entscheidend, doch für Anfänger ist es ratsam mit einem einfachen Set zu beginnen.

Die verschiedenen Arten von Nails

Obwohl es zunächst eher nebensächlich erscheint, wird über die Frage, welcher Nail am besten ist, nach wie vor diskutiert. Dies liegt vor allem daran, dass der Nail im Endeffekt dafür verantwortlich ist, das jeweilige Konzentrat auf die ideale Temperatur zu erhitzen. Daher ist es für jedes Oil Rig von großem Vorteil einen Nail zu besitzen, der sich schnell erhitzt und die Wärme für einen gewissen Zeitraum beibehalten kann. Es folgt eine Übersicht der verschiedenen Nails und deren Eigenschaften:

  • Glas: Borosilikatglas ist eigentlich recht stabil und sehr gut für Bongs und Pfeifen, doch für Dab Rigs eher weniger geeignet. Sie sind zwar sehr günstig, doch zerbrechen leider auch sehr schnell und müssen daher oft gewechselt werden. Außerdem sind sie zum Dabben gewisser Konzentrate nahezu ungeeignet.

  • Keramik: Ist genauso zerbrechlich wie Glas, doch kann die Temperatur länger beibehalten.

  • Quarz: Wesentlich stabiler als Glas bzw. Keramik und daher sehr gut für Öl Bongs geeignet. Eine Überhitzung ist fast nicht möglich, doch leider kann es die ideale Temperatur nicht allzu lange beibehalten.

  • Titan: Die meisten erfahrenen Dabber bevorzugen Titan Nails für ihre Oil Rigs. Es ist nahezu unzerstörbar und kann Hitze sehr lange speichern. Der einzige Nachteil ist die Gefahr einer Überhitzung, die zur Verbrennung des Konzentrats führen könnte. Eine Wasser-Diffusor am Dab Rig, kann Abhilfe schaffen.

  • E-Nails: Aufgrund des hohen Anschaffungspreises sind sie bisher eher weniger gefragt, aber nichts desto trotz sind sie sehr leistungsstark. Sie arbeiten mit Strom und benötigen daher keinen Torch. Außerdem kann die ideale Temperatur einfach eingestellt werden, sodass eine Überhitzung unmöglich wird.

Zusätzliches Zubehör

Wer sich ein Komplettset zulegt, braucht sich zunächst keine Gedanken um Zubehör machen. Allerdings kann das individuelle Zusammenstellen verschiedener Komponenten auch eine Menge Spaß machen und ein tolles, einzigartiges Dab Rig hervorbringen. Nicht weniger Nutzer investieren in eine Vielzahl an Dabbing Accessoires und können regelrechte Sammlungen an Ölpfeifen vorweisen.

Das wohl meistgenutzte Zubehör sind Dabber aus Metall oder Glas. Sie sind in vielen verschiedenen Größen und Variationen erhältlich, doch erfüllen letztendlich alle den gleichen Zweck – sie erleichtern das Portionieren und Auftragen von Konzentraten. Allerdings muss bei der Auswahl darauf geachtet werden, dass Dabber und Oil Rig miteinander kompatibel sind. Ansonsten ist ein Torch natürlich unverzichtbar, doch viele Anwender machen den Fehler und legen sich einen viel zu großen und leistungsstarken Bunsenbrenner zu. Dies ist nicht nur kontraproduktiv, sondern auch gefährlich. Für die meisten Dab Rigs reichen kleine Torches, wie wir sie in unserem Shop anbieten, völlig aus.

Die Vor- und Nachteile eines Oil Rigs

Wer einmal aus einem ordentlichen Oil Rig gedabbt, ist in der Regel davon begeistert und möchte es wiederholen. Letztendlich wird natürlich eine eigene Öl Bong benötigt. Theoretisch können Dab Rigs zwar auch selbst gebastelt werden, doch dabei sind Aufwand und Mühe groß, während die Ergebnisse eher zu wünschen übriglassen.

Wer es mit dem Dabbing ernst meint, hat keine andere Wahl als in eine gute Ölpfeife zu investieren. Allerdings lohnt sich der Kauf aus mehreren Gründen:

  • Komfort: Alles Nötige, um erstklassige Dabs zu genießen, ist vorhanden.

  • Sicherheit: Im Gegensatz zu selbstgebastelten Geräten, sorgt ein hochwertiges Oil Rig für die nötige Sicherheit.

  • Style: Wie bei allen Wasserpfeifen, gibt es unter den Öl Bongs wahre Kunstwerke, die nicht nur gut zum Dabben, sondern auch ein wahrer Blickfang sind. Dank der vielfältigen Auswahl an Komponenten, lassen sich individuelle Designs erstellen.

Nachteile gibt es eigentlich überhaupt keine, es sei denn man kauft ein Dab Rig oder einen Nail von geringer Qualität. In diesem Fall würde eine Menge Konzentrat verschwendet werden, da es unmöglich wäre eine optimale Temperatur zu erreichen. Jeder erfahrene Dabber weiß wie frustrierend es sein kann, wenn das Extrakt nicht warm genug wird und keinen ordentlichen Dampf erzeugt, doch mit einer ordentlichen Oil Rig ist dies kein Thema.

Die beste Art zu Dabben

Wenn das jeweilige Dab Rig nicht mit einem E-Nail verwendet wird, ist besondere Vorsicht geboten. Zwar ist Dabbing an sich nicht unbedingt gefährlich, doch die Verwendung eines Torches birgt durchaus einige Risiken. Daher sollte das Dabben mit einer Ölbong stets an einem sicheren und entspannten Ort, in aller Ruhe durchgeführt werden. Auf keinen Fall sollte der Nutzer sich währenddessen bewegen oder mit anderen Dingen beschäftigen – schließlich besteht Verbrennungsgefahr!

Wenn ein geeigneter Platz gefunden wurde, sollten alle benötigten Komponenten an ihrem vorgesehenen Platz und bereit zum Gebrauch sein. Wichtig ist vor allem auf den Füllstand des Torches zu achten, denn ein plötzlicher Ausfall dessen kann mehr als frustrierend sein. Des Weiteren sollte das Extrakt bereits im Vorfeld am jeweiligen Dabber angebracht werden. Zu guter Letzt muss der Nail solange erhitzt werden, bis er die ideale Temperatur erreicht hat. Sobald dies geschehen ist, sollte das Konzentrat mit Hilfe des Dabbers auf den Nail aufgetragen werden. Wenn alle Schritte ordentlich durchgeführt wurden, entsteht unmittelbar Dampf, der mithilfe des Mundstücks inhaliert werden kann. Daraufhin muss das Oil Rig abkühlen, bevor der nächste Dab durchgeführt werden kann. Wie lange dies dauert hängt immer vom verwendeten Nail ab.

Das Oil Rig reinigen

Ganz egal um welche Art von Dab Rig es sich handelt – sie alle sammeln mit der Zeit klebrige Überreste an. Die Menge bzw. Dauer bis dahin, hängt natürlich vom Gebrauch ab, doch früher oder später muss jede Ölbong einmal gereinigt werden. Wird dies nicht getan, verstopft sie irgendwann völlig und wird unbrauchbar. Daher sollte die regelmäßige Reinigung des Oil Rigs, zu den Gewohnheiten eines jeden Dabbers zählen.

Zum Sauber machen werden folgende Utensilien benötigt: Spiritus (Reinigungsalkohol), Pfeifenreiniger, eine Schale und Küchentücher. Für besonders hartnäckige Dab Reste kann dem Spiritus auch etwas Salz hinzugefügt werden.

Der Reinigungsalkohol wird schließlich in die Ölbong geschüttet und dort für eine gute Weile belassen. Mit der Zeit wird er die klebrigen Überreste mehr und mehr lösen, was sich wiederum an einer braunen Verfärbung des Spiritus erkennen lässt. Anschließend wird der Reinigungsalkohol ausgeschüttet. Im nächsten Schritt, wird der Pfeifenreiniger mit etwas Spiritus befeuchtet und zur Säuberung der schwer erreichbaren Stellen genutzt. Zu guter Letzt muss das Dab Rig lediglich trocknen.

Sicherheitstipps

Wie bereits erwähnt, geht die größte Gefahr beim Dabben vom Torch aus, weshalb bei der Verwendung besondere Vorsicht geboten ist. Es sollte daher stets der kleinstmögliche Butanbrenner genutzt und darauf geachtet werden, den Nail nicht zu überhitzen.

Ansonsten sind auf folgende Dinge ebenfalls zu beachten:

  • Das Oil Rig sollte regelmäßig gereinigt werden, denn Überreste können leicht Feuer fangen und für Überhitzung sorgen.
  • Es sollten ausschließlich hochwertige Konzentrate gedabbt werden. Minderwertige Kräuterextrakte können Spuren von Lösungsmittel enthalten.
  • Ein Nail mit Dome reduziert die Gefahr von Verbrennungen.

Die größte Gefahr beim Dabben besteht darin, sich zu verbrennen und dies kann besonders leicht mit einem Nail ohne Dome passieren. Wer aufpasst, kann dies zwar in der Regel vermeiden, doch Unfälle passieren meist schneller als man gucken kann. Die Verwendung eines E-Nails kann diese Problem jedoch völlig aus der Welt schaffen. Des Weiteren sollte auch stets bedacht werden, dass Glas und Keramik sehr empfindliche Materialien sind, die jederzeit zerbrechen könnten. Wer sein Oil Rig damit ausstattet, muss beim Dabben daher besonders vorsichtig sein und stets mit möglichsten geringen Temperaturen arbeiten. Umso heißer der Nail wird, desto schneller kann er zerbrechen.

Unser Fazit zu Oil Rigs

Da nun so ziemlich alle Informationen über Dab Rigs bereitgestellt und erläutert wurden, sollte diesbezüglich keine Verwirrung mehr herrschen. Mit Hilfe der Informationen aus den obigen Abschnitten, ist jeder dazu in der Lage die ideale Öl Bong zu finden und einmalige Dabbing Erfahrungen zu machen. Anfänger sind natürlich mit einem einfachen Starter-Set bereits bestens bedient, doch mit den Erfahrungen steigen auch die Ansprüche. Wir erweitern das Angebot in unserem Shop daher regelmäßig und sind stets darum bemüht, unseren Kunden ausschließlich die besten Oil Rigs und Komponenten anbieten zu können.