Pergamentpapier: Nicht nur gut zum Backen

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Aufbewahrung von Konzentraten und Pflanzenextrakten. Sehr beliebt sind u. a Behälter aus Plastik, Glas und Silikon oder aber auch sogenannte PTFE-Sheets. Abgesehen davon, gibt es aber auch eine weitere, scheinbar ganz simple Alternative – nämlich Pergamentpapier. Jeder kennt es und wer einen Ofen besitzt, wird wahrscheinlich schon des Öfteren damit zu tun gehabt haben, denn das sogenannte „Backpapier“ ist im Prinzip nichts Anderes. Doch handelt es sich bei diesem, relativ günstigen Material wirklich um eine gute Aufbewahrungsmöglichkeit für Rosin, BHO und Co?

Warum Pergamentpapier?

Im Grunde genommen ist Pergamentpapier vor allem auf Grund dessen so beliebt, weil es in jedem Supermarkt erhältlich, ergiebig und preiswert ist. Pergamentpapier ist hitzebeständig und mit einer sehr feinen Silikonschicht überzogen. Dieses Silikon ist lebensmittelverträglich, ungiftig und vergleichsweise preiswert. Im Endeffekt sorgt es dafür, dass Öle und Konzentrate nicht am Pergamentpapier haften bleiben, sondern einfach entfernt werden können.

Achtung Wachspapier!

Verwechslungsgefahr besteht, beim Einkauf, mit dem sogenannten Wachspapier. Dieses liegt normalerweise im gleichen Regal und sieht dem Pergamentpapier verblüffend ähnlich. Allerdings ist es, aus folgenden Gründen, für die Aufbewahrung von Extrakten völlig ungeeignet:

Zum einen verfügt es über eine Wachsschicht, die sich sehr leicht vom Rest des Papiers lösen kann. So reicht es bei den meisten Produkten aus, mit dem Fingernagel darüber zu kratzen, um das Wachs zu entfernen. Des Weiteren scharben Konzentrate die darin gelagerten werden, das Wachs beim Entfernen ebenfalls ab und vermischen sich damit. Diese Extrakt/Wachs-Mischung ist sehr ungesund und absolut ungeeignet zum Dabben.

Welches Pergamentpapier ist das Beste?

Grundsätzlich lässt sich jede At von Pergamentpapier zur Aufbewahrung von Konzentraten verwenden – selbst das günstigste aus dem Supermarkt. Doch selbstverständlich gibt es qualitative Unterschiede. Herkömmliches Backpapier klebt zwar in der Regel nicht mehr als jedes andere, doch ist meistens mit chemischen Zusatzstoffen, wie z. B Quinol, belastet. Diese Substanzen können sich dem jeweiligen Konzentrat vermischen und es verunreinigen. Wir empfehlen daher ausschließlich das ungebleichte Pergamentpapier von RAW zu benutzen. Es ist frei von sämtlichen Zusatzstoffen und kann daher auch ohne Bedenken mit einem Rasiermesser abgekratzt werden. Für eine verlustfreie Extraktion, zum günstigen Preis, ist es das ideale Hilfsmittel.