Konzentrate und Pflanzenextrakte aufbewahren: So bleibt alles frisch!

Um Konzentrate über mehrere Monate frisch zu halten, ist es wichtig zu wissen wie diese am besten aufbewahrt werden. An sich ist dies keine allzu komplizierte Sache, es gibt lediglich ein paar Dinge zu beachten. Grundsätzlich ist das Frischhalten von Extrakten sogar wesentlich einfacher, als das von Kräutermischungen. Um diese möglichst schonend aufzubewahren, ist es nötig sie möglichst weit von Licht, Luft und Wärme fernzuhalten. Dies gilt zwar auch für Extrakte, doch die Art und Weise wie diese gelagert werden ist nicht die gleiche. In den folgenden Abschnitten, werden daher die besten Methoden zur Aufbewahrung von Konzentraten und Pflanzenextrakten vorgestellt.

Behälter für Konzentrate

Nicht jeder Ort ist für die Lagerung von Extrakten geeignet. Beispielsweise gibt es Konzentrate, die aufgrund ihrer Konsistenz, nicht in Glasbehältern aufbewahrt werden sollten. Dazu zählt u. a der sogenannte Shatter, der nur allzu gerne an Glas kleben bleibt und sich daraufhin nur sehr schwer wieder entfernen lässt – meist hilft dann nur noch ein Nectar Collector. Doch andererseits gibt es auch Konzentrate, wie z. B Live Resin und Wax, die sich ideal in einem Glasbehälter lagern lassen.

Was die Umweltbedingungen betrifft, gelten für sämtliche Konzentrate so ziemlich die gleichen Regeln. Es sollte nicht zu hell, nicht zu warm und nicht zu feucht sein. Doch über den passenden Behälter entscheidet stets das jeweilige Extrakt. Es folgen die verschiedenen Möglichkeiten im Überblick:

Die Silikon-Schale

Der Behälter aus Silikon zählt zu den vielseitigsten Utensilien zur Aufbewahrung von Konzentraten, denn in ihm lässt sich nahezu jedes Extrakt einfach unterbringen und wieder entfernen. Wichtig ist jedoch darauf zu achten, dass es sich um medizinisches Silikon handelt. Somit wird sichergestellt, dass die Konzentrate sauber und frei von Verunreinigungen bleiben. Die 'Silly-Tray' Silikon-Schale von 'Oil Black Leaf', aus unserem Shop, erfüllt all diese Voraussetzungen und ist zudem sehr preiswert.

Doch obwohl Silikonschalen sehr praktisch sind, eignen sie sich nur für relativ kurze Aufbewahrungszeiten. Über eine Woche können Extrakte, ohne weiteres, gelagert werden. Da die Silikonbehälter jedoch nicht luftdicht sind, sollten die Extrakte darin so schnell wie möglich verbraucht werden.

Pergamentpapier

Pergamentpapier ist ideal für die kurze Aufbewahrung verschiedener Extrakte, wie z. B Shatter, geeignet. Des Weiteren kann es auch für Dabs, die mithilfe der Rosin-Technik durchgeführt werden, verwendet werden. Die Anwendung ist sehr leicht: Einfach so viel Pergamentpapier abschneiden wie nötig ist, um das Konzentrat vollständig darin einzuwickeln. Bei einer kurzen Aufbewahrungszeit, reicht es aus das Pergamentpapier an einem kühlen, dunklen Ort zu lagern. Sollte es dort jedoch für einen längeren Zeitraum verbleiben, ist es wichtig das Pergament luftdicht zu verpacken. Auf diese Weise können Extrakte über mehrere Wochen aufbewahrt werden.

In unserem Shop bieten wir Pergamentpapier in verschiedenen Variationen an. Zum einen das herkömmliche von RAW, dass zu 100% natürlich ist und erstklassige Dienste leistet. Zum anderen gibt es aber auch die Produkte „Oil Sick Paper“ und „Oil Slick Wap“. Ersteres ist zusätzlich mit Silikon beschichtet, während Letzteres über eine Aluminiumbeschichtung verfügt. Beide Varianten sind besonders strapazierfähig und vielseitig einsetzbar.

Einfrieren

Leute, die in heißen Gefilden leben und keinen dunklen, kühlen Ort zur Verfügung haben, können Ihre Konzentrate in der Gefriertruhe, aufbewahren. Dazu muss das jeweilige Extrakt in Pergamentpapier oder einem Glasbehälter verpackt und anschließend vakuumdicht versiegelt werden, sodass keine Luftfeuchtigkeit an das Konzentrat gelangt. Mit dieser Methode können Konzentrate über sehr lange Zeiträume gelagert werden.

Sollte kein Vakuumgerät zur Verfügung stehen, können auch andere Vorkehrungen getroffen werden. So kann das Pergament oder der Glasbehälter in einen versiegelten Beutel gepackt und anschließend in einem luftdichten Behälter untergebracht werden – vorzugsweise in einem, der den Luftüberschuss beim Öffnen entfernt.

Wenn der Behälter aus der Gefriertruhe geholt wird, sollte er nicht unmittelbar geöffnet werden. Dies könnte nämlich dazu führen, dass Kondenswasser in das Extrakt gelangt. Sollte das passieren, ist das Extrakt zwar immer noch verwendbar, doch das Wasser wird während dem Dabben, zu einem nervigen Zischen führen. Daher ist es wichtig, den Behälter langsam auf Raumtemperatur auftauen zu lassen.

Glasbehälter

Hierbei kann es sich theoretisch um jegliche Art von Behälter handeln – sei es ein kleines Marmelade- oder ein großes Einmachglas. Entscheidend ist in erster Linie die Menge an Konzentrat. Um jedoch eine unnötige Ansammlung von Luft zu vermeiden, wird die Verwendung eines möglichst kleinen Gefäßes empfohlen.

Glasbehälter sind am besten für Extrakte geeignet, die sich leicht vom Glas entfernen lassen, ohne dabei Rückstände zu hinterlassen. Glasgefäße mit Plastikdeckeln werden daher vorzugsweise mit Wax, Live Resin und ähnlichen Konzentraten gefüllt. Um sie sehr lange frisch zu halten, sollten sie in Vakuum eingeschweißt und an einem kühlen, dunklen Ort gelagert werden.

Plastikbehälter

Diese Option dient ebenfalls zur kurzeitigen Aufbewahrung und eignet sich vor allem für BHO und Extrakte von ähnlicher Konsistenz. Allerdings wird grundsätzlich davon abgeraten Plastikgefäße zu benutzen. Es ist nämlich so, dass das darin aufbewahrt Konzentrat, mit der Zeit immer klebriger wird, bis zu dem Punkt an dem es sich kaum noch entfernen lässt. Daher sollte das jeweilige Extrakt eher in einem anderen Behälter aufbewahrt oder schnellstmöglich verbraucht werden.

Oil Slick Pack-It

Der neueste Schrei, wenn es um die Aufbewahrung von Konzentraten geht, ist Oil Slick Pack-It. Dabei handelt es sich um Umschläge mit schicken Designs, die sich wunderbar zur Lagerung eignen. Sie werden aus einem besonderes strapazierfähigen Material gefertigt, das vor Licht und Verunreinigungen schützt, können aber auch wunderbar mit jeglicher Art von Pergamentpapier kombiniert werden. In Verbindung mit den „Oil Slick Papers“ lassen sich Extrakte darin über mehrere Wochen aufbewahren.

Das Fazit zur Aufbewahrung von Konzentraten

Da nun alle gängigen Methoden vorgestellt wurden, kann jeder Nutzer selbst entscheiden, welche Methode am ehesten geeignet ist. Letzten Endes kommt es jedoch vor allem darauf an, wie lange das jeweilige Extrakt aufbewahrt werden soll. Was die Art der Konzentrate angeht gilt grundsätzlich: Feste Konzentrate in Pergament und eher flüssige Extrakte in den Glasbehälter.

Wenn das Material nur kurz gelagert werden soll, reicht ein kühler, dunkler Ort, wie z. B eine Schublade aus – vorausgesetzt die Temperatur ist nicht zu hoch. Allerdings sollte stets bedacht werden, dass das Extrakt dort, egal wie gut verpackt, mit der Zeit an Aroma, Potenz und Gewicht verliert. Daher sollte es nicht allzu lange derartig aufbewahrt werden.

Falls das Konzentrat über einen längeren Zeitraum eingelagert werden soll, sind zusätzliche Maßnahmen, wie oben bereits erläutert, notwendig. Dazu gehören luftdichte Behälter, ein Vakuumiergerät und im besten Fall eine Tiefkühltruhe. Auf diese Weise können Extrakte über mehrere Monate aufbewahrt werden, ohne an Frische zu verlieren.