Dabbing-Blog

Deine erste Dabbing Rig: Was Du vor dem Kauf wissen musst!

von Lukas Ehmer - 11 Aug, 2015

Deine erste Dabbing Rig: Was Du vor dem Kauf wissen musst!

Du bist jetzt schon etwas länger dabei, hast schon das ein oder andere Extrakt ausprobiert und willst Dir endlich Deine eigene Dabbing Rig kaufen?

Willkommen in der vielfältigen Welt des Dabbings. Nicht nur die Anzahl und Kombinationen der Extrakte hat sich über die Jahre verändert und weiterentwickelt, die Instrumente beim Dabben haben sich ebenfalls enorm fortschrittlich weiterentwickelt. Alleine die Anzahl der verschiedenen Rigs ist schon ein Thema für sich. Solltet Ihr bisher noch keine Rig besitzt haben, ist es definitiv an der Zeit dies zu ändern!

Um euch auf die unterschiedlichen Faktoren und natürlich auch wichtigen Informationen bezüglich eurer Kaufentscheidung vorzubereiten, haben wir in diesem Artikel einmal die Basics des Dabbings für euch aufbereitet. Mithilfe dieses Artikels könnt ihr euch die für euch best passende Rig bestellen.


Dabbing: das Grundwissen

Zunächst einmal widmen wir uns dem generellen Aufbau einer Standard-Dabbing-Rig:

Heutzutage bestehen die Dab Rigs aus drei Teilen:

  • einer Rig aus Glas
  • einem erhitzenden Element – in der Fachsprache auch „Nail“ genannt
  • einem kleinen Bunsenbrenner – auch „torch lighter“ genannt – um den Nail zu erhitzen

 

Wenn man es richtig macht, dann ist das Dabben dem Dampfen weitaus ähnlicher als dem normalen Rauchen, da viel weniger von Deinem Konzentrat/Extrakt verbrennt als es beim Rauchen der Fall ist. Daher ist es naheliegend, dass ein Gegenstand, welcher gut für das Rauchen ist, sehr schlecht zum Dabben ist.

Im Gegensatz zu kühlendem Rauch, bringt kühlendes Dampfen das Extrakt dazu, wieder flüssig zu werden. Das führt dazu, dass Du einen Überfluss an „reclaim oil“ hast.

Um das zu vermeiden, ist die ideale Rig sehr klein und hat somit eine minimale Zerstreuung. Dies sorgt dafür, dass möglichst viel Dampf in eure Lungen strömen kann.

Zusatzinformation: kleine einfache Rigs Produzieren aufgrund ihrer Größe zu weniger Rückständen des Extraktes als herkömmliche Bongs mit Ölaufsatz. Aber bevor ihr euch eine Rig kauft, denkt über den wichtigsten Teil nach – den Nail. Dieser sollte keinesfalls billig und qualitativ minderwertig sein! Oftmals sind günstige Nails nicht aus hochwertigen medizinischen Materialien. Zum Beispiel nutzt Hive Ceramics nur Titanium Grade 2 oder Keramik, welches in der Medizin eingesetzt wird.

 

Dabbing: der Nail

Das absolute Herzstück Deiner Dab Rig ist der Nail.

Es sitzt auf Deinem Stück und nach dem Erhitzen durch Deinen Bunsenbrenner, erhitzt es Dein Extrakt auf über den Punkt des Verdampfens. Je nach Dem, wie Dein Geschmack ist, bieten sich Dir vier Auswahlmöglichkeiten:

  • Quartz – auch bekannt unter dem Namen „fused silica“
  • Glas – auch bekannt unter dem Namen „borosilicate“
  • Keramik
  • Titanium

Während im Internet diverse angebliche Beweise kursieren, ist die Erkenntnis klar. Deine Wahl hat, wenn überhaupt, eine minimale Auswirkung auf den Geschmack. Es hat eher einen Einfluß darauf, wie heiß Dein Nail wird und wie lange er heiß bleibt.

Es ist schwer, den Nail aus Glas zu empfehlen, da dieser nicht sehr lange heiß bleibt und auf kurz oder lang definitiv brechen wird. Bei den Kermaiknägeln erfolgt ebenfalls eine thermische Ausbreitung, was ebenfalls auf Dauer zu einem Bruch des Nails führen wird. Natürlich nicht in so einem großen Ausmaß, wie es bei dem Glasnail der Fall ist. Das lässt uns noch zwei verbleibende Optionen: Quarzt und Titanium.

Vergleich: Quartz gegen Titanium

Im Grunde kannst Du mit beiden Optionen nichts falsch machen. Hier zählt einzig und allein Deine eigene Vorliebe.

Wenn Du deine erste Rig kaufst, empfehlen wir Dir, einen Titanium-Nail zu Kaufen. Dieser bleibt länger heiß und sind unkaputtbar. Das einzige Problem der Nails aus Titanium ist, dass sie dazu neigen, zu heiß zu werden. Das führt dazu, dass Teile eurer Extrakte verbrennen. Aber sogar, wenn es dazu kommt, ist die Verbrennung im Vergleich zum Rauchen minimal. Daher ist es gut, eine Rig zu haben, welche ein kleiner Wasserdiffusor hat.

Ein weiteres Problem ist, dass einige Leute sagen, dass Titanium Nails so heiß werden können, dass sie toxische Gase in Form von Titaniumoxid freisetzen. Aber keine Sorge, dazu müsste euer Titaniumnail eine Temperatur von 2,100°F erreichen, was 500 Grad über dem Schmelzpunkt von Glas ist.

Während es auf der einen Seite nahezu unmöglich ist, einen Quartz-Nail zu überhitzen, kühlen diese auf der anderen Seite enorm schnell wieder ab.

Dies kann dazu führen, dass Du das Extrakt im Wesentlichen schmilzt ohne viel davon zu verdampfen. Es ist ein enttäuschender Weg, Dein teuren Extrakt zu verschwenden. Daher legen wir euch ans Herz, dass ihr unbedingt einen Titanium Nail verwendet, bis ihr erfahrene Dabber seid!

Torch Lighter bzw. Bunsenbrenner

Um euren Nail zu erhitzen, benötigst Du einen Bunsenbrenner. Für diesen sollte man ausschließlich Butan nutzen. Propan wird zu schnell zu heiß und ist generell nichts, was man zu Hause rumstehen haben sollte. Wichtig ist, dass der Bunsenbrenner eine gut regulierbare Flamme hat. Wenn Du dich damit nicht wohlfühlst, kannst Du auch E-Nails oder Vape Pens benutzen.

unsere Empfehlung:

Während wir eine kleine Wasserpfeife mit einem Titaniumnail als ideale erste Dab Rig empfehlen, kommt es letztendlich auf Deine persönlichen Vorlieben an. Das heißt, wenn Du dich mit anderen Rigs wohler fühlst, dann nimm natürlich diese. Es gibt kein richtig oder falsch!


Bildrechte CC BY Andres Rodriguez

Kategorien