Dabbing-Blog

Dabbing ohne zu husten – 9 Tipps für einen angenehmeren Dab

14 Jan, 2019

Das Dabbing an sich, ist eine Art, Kräuterextrakte zu konsumieren wie keine andere. Allerdings bleibt auch hier das gelegentliche Husten nicht ganz aus. Und selbst, wenn der Dampf schadstofffrei und um einiges weicher ist, als der einer selbst gedrehten Zigarette kann es selbst dem erfahrensten Dabber gelegentlich passieren, dass sein Hals und eventuell auch die Lungen mit dem zugeführten Inhalt überfordert sind. Es gibt allerdings den ein oder anderen Tipp, wie man das unangenehme Gefühl husten zu müssen minimieren kann. Hier kommen 9 Tipps, wie Du dem Husten beim Dabbing dem Kampf ansagen kannst:

1. Unser Lebenselixier Wasser kann Dir auch beim Dabben eine Hilfe sein

Wenn Dein Hals bzw. Deine Kehle durch den Dampf gereizt ist, kommt es zu einem Hustenanfall. Trinke also am besten vor dem Hit und direkt danach einen kräftigen Schluck Wasser, um dafür zu sorgen, dass Deine Kehle hydriert und „geschmiert“ bleibt.

2. Sorge für eine ausreichende Filtration durch Wasser

Du kannst Dich glücklich schätzen, wenn Du noch nie in den „Genuss“ gekommen bist, einen Dab durch eine Rig zu rauchen, welche nicht mit Wasser gefüllt war. Das ist absolut ekelhaft. Das Wasser in der Rig dient, wie die meisten von Euch wahrscheinlich wissen, nämlich nicht als Dekoration oder weil es so schön blubbert, nein es dient als Filterung und Kühlung für den entstehenden Dampf. Und auch, wenn ein Dab an sich schadstofffrei ist, können durch das Verdampfen Stoffe entstehen, welche unsere Kehle oder Die Lunge reizen. Und genau die gilt es, herauszufiltern. Aus diesem Grund, solltest Du auch Wert darauflegen, dass das Wasser in Deiner Rig oder Öl Bong immer frisch ist oder zumindest nicht so schwarz, dass man kaum noch durchsehen kann.

3. Bereite Deine Lunge auf den kommenden Dampf vor

Ähnlich wie beim Schnorcheln kannst Du auch beim Dabbing die Lunge darauf vorbereiten, dass jetzt eine Art Ausnahmezustand bevorsteht. Atme also vor und auch nach Deinem Dab ein paar Mal tief ein und aus, damit sich die Lungenflügel ein wenig dehnen und Du sie auf das Kommende vorbereiten kannst. Auch der Erfahrensten Dabber sollte das vor jedem Hit tun, weil es für die Lunge einfach um einiges schonender ist, als sie unvorbereitet mit einer großen Menge an Dampf zu konfrontieren.

4. Saubere Kräuterextrakte sind das A und O

Ein unsauberer Dab, sei es durch Staubpartikel, Härchen oder Rückständen aus Lösungsmitteln wird die Kehle mit ziemlicher Sicherheit reizen und zum Husten führen. Daher ist es äußerst wichtig, dass Du beim Kauf oder bei der Herstellung genau auf die Reinheit Deiner Produkte achtest. Bei eigener Herstellung solltest Du die Dabs in verschließbaren Behältern aufbewahren, um zu verhindern, dass Verunreinigungen jeglicher Art entstehen können.

5. Low Temp Dabs sind die bessere Wahl

Low Temp Dabs sind nicht nur des Geschmackes wegen vorteilhaft, sondern auch, weil mit ihnen sichergestellt ist, dass der Dab schonend verdampft, ohne Schadstoffe zu bilden oder wichtige Inhaltsstoffe zu verlieren. Der Low Temp Dab, am besten in Verbindung mit einer Carb Cap bildet aber auch einen weicheren Dampf. Das heißt allerdings nicht, dass der Dampf weniger Dicht ist. Er ist einfach nur um einiges angenehmer zu inhalieren, als ein Dab, der vielleicht bei zu hoher Temperatur verdampft wird.

6. Schornstein Dabbing

Unter den Lesern dieser Artikel befinden sich bestimmt auch die Einen oder Anderen, welche gerne mal ein bisschen mehr auf einmal verdampfen. Und bestimmt hat jeder Einzelne da mittlerweile seine eigene Technik entwickelt, um mit der enormen Menge an Dab klarzukommen und diese zu inhalieren, ohne dass die Hälfte des Dampfes verloren geht. Eine dieser Techniken ist die Schornsteintechnik, bei der die Zirkularatmung verwendet wird, um die Lunge nicht auf einen Schlag zu sehr zu überfordern.

7. Die richtige Wahl Deines Nails spielt eine wichtige Rolle

Von allen Teilen, welche beim Dabben verwendet werden, ist der Nail eines der wichtigsten. Und gerade Titannails eignen sich nicht besonders gut für Kehlen, die eh schon empfindlich auf das Inhalieren von Dampf reagieren. Eine gute Alternative hierfür ist Keramik oder Quarz. Mit ihnen ist es einfacher einen Low Temp Dab zu generieren und vor allem, einen unvergleichlichen Geschmack zu erreichen.

8. geringere Mengen, geringere Hustanfälle

In einigen YouTube Videos kann man sehen, wie User mehrere Gramm Dab auf einmal verdampfen. Der Weltrekord liegt sogar bei 31 Gramm. Aber hey Leute…Dabbing soll doch kein Wettbewerb sein. Vor allem will ich nicht wissen, wie man sich nach dem Konsum von 31 Gramm hoch konzentriertem Dab fühlt…aber das ist eine andere Sache. Wenn Du persönlich verhindern willst, einem Hustanfall zum Opfer zu fallen, dann nimm Dir an solchen Usern kein Beispiel und verwende einfach geringere Mengen Deiner Dabs. Ist sowieso viel sparsamer…;-)

9. Immer saubere Geräte benutzenAchte darauf, dass vor allem Dein Nail immer sauber ist und sich nicht Unmengen an Resten in ihm sammeln. Teile dieser Reste gelangen nämlich über den Rauch mit in den Körper und lösen somit Hustenanfälle aus. Des Weiteren ist es empfehlenswert für das Verdampfen von Blüten und dem Verdampfen von Extrakten zwei unterschiedliche Bongs zu verwenden. Allerdings gibt es auch Anbieter, welche Bong-to-Rig-Konverter-Kits anbieten, um dasselbe Gerät verwenden zu können.


Bildrechte CC BY WPD