Dabbing-Blog

5 Tipps, die Du als Dabbing Anfänger beachten solltest

von Lukas Ehmer - 15 Feb, 2019

Gerade bei Anfängern kommt es immer wieder vor, dass der erste Hit nicht gerade den Vorstellungen entspricht, weil sich die User gerne Überschätzen und vergessen, wie stark so ein Dab ist. Als Erstkonsument darfst Du nie vergessen, dass Du es beim Dabbing mit hochpotenten Wirkstoffen zu tun hast, die im Wirkungsgrad nicht mit dem normalen Konsum von Blüten verglichen werden kann. Aber das ist nicht das Einzige, worauf Du bei Deinem ersten Mal achten solltest. Folgend haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, die Dir Deinen Erstkonsum so angenehm wie möglich gestalten sollen, ohne dass Du Gefahr läufst, eine schlechte Erfahrung zu machen.

1. Sorge für ein Glas Wasser in Deiner Nähe

Beim Konsumieren von Kräuterextrakten aber auch Blüten ist es immer wichtig, ausreichend Wasser zu trinken, da Dir ansonsten schnell schwindelig werden kann. Darüber hinaus führt ein trockener Hals auch dazu, dass Du während des Hits husten musst, was nicht gerade sehr angenehm ist. Ganz zu schweigen von der Verschwendung des Dampfes. Wenn Du vor Deinem Hit also ein paar Schlücke Wasser trinkst, ist dieser ausreichend hydriert, was dazu führt, dass der Dampf weicher heruntergeht. Aber nicht nur das angenehmere Gefühl spielt eine Rolle. Außerdem musst Du bedenken, dass der Nail Deiner Öl-Bong Temperaturen von über 400 Grad erreicht. Das heißt, auch der Dampf wird trotz Wasserkühlung eine gewisse Temperatur haben, die den Konsum erschweren kann.

2. Die richtige Umgebung wählen

Wir würden davon abraten den ersten Dab zu konsumieren, wenn Du in einer Umgebung bist, die Dir nicht vertraut ist und in der Du Dich eventuell sogar unwohl fühlst. Eine ungewohnte Umgebung, in der Du Dich nicht wohlfühlst, kann dazu führen, dass die Reizüberflutung zu groß wird und Du eventuell mit Ängsten, wenn nicht sogar Panikattacken kämpfen musst. Halte Dir immer vor Augen, dass Du es beim Dabbing mit Konzentraten zu tun hast, die teilweise über 60 % eines bestimmten Wirkstoffes enthalten. Solltest Du also sowieso anfällig für solche Stimmungsschwankungen sein, kann es durchaus passieren, dass Du Dich in der falschen Umgebung äußerst unwohl fühlen wirst.

3. Du musst niemandem etwas beweisen, fang klein an!

Ganz egal, was die Leute neben Dir sagen. Du musst für Dich entscheiden, wie viel Du Dir am Anfang zutraust. Und da sollte Dir auch keiner reinreden. Um also alle positiven Vorteile des Dabbings erfahren zu können, solltest Du Dich Stück für Stück selbst an die für Dich richtige Dosis herantasten. Dabbing ist eine Art, gewisse Pflanzenbestandteile zu konsumieren, die immer beliebter wird. Und das hat auch einen Grund. Dabbing ruft, wenn Du es richtig machst, nämlich nicht nur einen äußerst angenehmen, euphorisierenden Zustand hervor, sondern schmeckt und riecht auch noch einzigartig. Und das liegt daran, dass die wichtigen Inhaltsstoffe, wie beispielsweise die Terpene (zuständig für das Aroma) nicht einfach verbrennen, sondern schonend verdampfen, ohne beschädigt zu werden. All diese Vorteile wirst Du aber nur genießen können, wenn Du mit einer kleinen Dosis anfängst. Und wir reden hier von Mikrodosen. Quasi eine Messerspitze 😉

4. Wähle den richtigen Tag

Wenn Du am Tag Deines ersten Dabs noch irgendetwas Wichtiges vorhast, lass es lieber bleiben (Also das mit dem Dabbing). Suche Dir einen Tag heraus an dem Du wirklich völlig frei bist, sodass Du keinen Stress hast. Denn auch wenn Du nur eine kleine Dosis zu Dir nimmst, wird die Wirkung dennoch ziemlich einschlagen. Vor allem im Bereich Sativa sind die Erfahrungen doch sehr intensiv und lang anhaltend. Es kann dann durchaus schon mal vorkommen, dass Du Dich für die nächsten Stunden nicht mehr bewegen möchtest. Natürlich kann es auch vorkommen, dass Du voller Elan bist und Dich super fit fühlst. Das kann man aber eben nie genau sagen, da die Wirkungsweise natürlich bei jedem anders ist. Lieber kein Risiko eingehen und den Tag freinehmen, vielleicht findest Du es ja auch so toll, dass Du gleich noch mal willst 😉

5. Am besten machst Du Deine erste Erfahrung mit einem Profi

Solltest Du noch keinerlei Erfahrungen im Bereich Dabbing haben, wäre es sicherlich von Vorteil, wenn Du vor Deinem ersten Konsum einem Profi dabei zusiehst, wie er das macht. Er wird zwar mit ziemlicher Sicherheit gleich mal mehr auf einmal verdampfen, das musst Du aber ja nicht nachmachen. Es geht um die Technik und darum, Dich selbst nicht zu verletzen. Darüber hinaus kann Dir ein Profi während des Rausches beistehen und Dich in die richtige Richtung lenken, falls Du ins Negative abdriftest.

Fazit

Man kann nicht oft genug sagen, dass Dabbing eine schöne Sache ist, wenn man es nur richtig macht. Gerade im medizinischen Bereich ziehen unzählige Patienten die Vorteile aus den Wirkstoffen, um ihre Symptome zu lindern. Allerdings muss man dazusagen, dass die Extrakte auf jeden anders wirken und die oben genannten Tipps nur allgemein gelten und keine Garantie geben.


Bildrechte CC BY Andres Rodriguez