Liquidizer

Liquidizer: Verwandle dein Konzentrat in Vape Juice

Es ist immer gut über Alternativen Bescheid zu wissen und dies gilt vor allem für Leute die bereits Probleme mit ihrer bisherigen Vorgehensweise haben, ohne einen besseren Weg zu kennen. In diesem Beitrag sollen sich daher jene angesprochen fühlen, die eine Vorliebe für Konzentrate haben, aber nach einer neuen Möglichkeit suchen diese zu konsumieren. Liquidizer sind hierfür das perfekte Werkzeug.

Um Extrakte auf traditionelle Weise zu genießen wird ein sogenannter Wax Pen benötigt, doch diese sind oft undicht und verstopfen leicht. Manche steigen daher auf Vape Cartridges um, doch diese sind oft in der Leistung beschränkt und liefern nicht die erwünschten Ergebnisse. Zum Glück gibt es nun Liquidizer mit denen sich jegliches Konzentrat ganz einfach in E-Juice verwandeln lässt.

Liquidizer? Was ist das?

Ein Liquidizer ist die einfachste Lösung um Konzentrate in Öl bzw. Vape Juice zu verwandeln. Ob es sich dabei um Wax, Shatter oder BHO handelt spielt keine Rolle. In nur wenigen Schritten lassen sich sämtliche Extrakte verflüssigen und vaporisieren.

Genau genommen handelt es sich bei Liquidizer um eine Mischung aus medizinisch zertifiziertem Propylenglykol (PG). Dabei setzt sich das Produkt aus unterschiedlichen Arten von PG zusammen, wozu u. a PEG200 sowie PEG400 gehören. PG wurde vom BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) als unbedenklich eingestuft und kommt daher auch in Lebensmitteln und medizinischen Produkten zum Einsatz.

So gut wie alle Vape Juices enthalten PG, doch bei einigen Liquidizern handelt es sich um Mischungen aus PG und VG (pflanzliches Glycerin). Das geruch- und geschmackslose PG ist allerdings dünner als VG und verfügt über eine stabilisierende Wirkung. Aus diesem Grund sind Liquidizer ohne den Zusatz von VG die bessere Wahl.

Vape Juice mit Liquidizer herstellen – So funktioniert´s

Bevor wir uns mit den vielfältigen Vorteilen dieser Methode beschäftigen, sollten wir zunächst einmal klären wie das Ganze überhaupt funktioniert. Die Frage ist also: Wie kann ich meine Konzentrate in Vape Juice verwandeln und in einem herkömmlichen Öl-Vaporizer dampfen?

Um dies zu erreichen, muss zunächst einmal ein Mittel her mit dem sich Extrakte verflüssigen lassen. Wax, Shatter & Co. sind nämlich einfach zu fest und zäh für eine Oil Vape. Um diese im rohen Zustand zu verdampfen wird ein spezieller Wax Pen benötigt, dessen Anwendung wesentlich komplizierter ist als das Zusammenspiel von Öl-Cartridge und Batterie.

Ist alles soweit bereit kann das Mischen beginnen. Dazu werden Liquidizer und Extrakt einfach in einem Behälter zusammengeführt und zu einer öligen Masse verrührt. Die meisten Hersteller empfehlen ein Verhältnis von 2:1 zwischen Liquidizer und Konzentrat, doch je nach Bedarf bzw. Geschmack kann das Verhältnis auch angepasst werden. Einige User bevorzugen starke 1:1 Mischungen während andere mit 3:1 bereits bestens bedient sind.

Anschließend muss der Vape Juice lediglich kurz erhitzt werden, damit Liquidizer und Konzentrat sich miteinander vermischen können.

Das Vape Juice Gemisch mit Hitze bearbeiten

Es gibt zwei allgemein akzeptierte Methoden um Vape Juice zu erhitzen. Die erste und einfachste davon ist ein kurzer Ausflug in die Mikrowelle. Dabei werden Liquidizer und Konzentrat für 10 Sekunden in der Mikrowelle erwärmt und daraufhin ordentlich verrührt. Die Einstellung sollte bei etwa 600 W liegen, wobei manche Modelle Abweichungen aufweisen können. Eventuell muss ein wenig mit der Zeit herumexperimentiert werden.

Falls du keine Mikrowelle besitzt oder nicht damit arbeiten möchtest, lässt sich das Ganze auch mit einem Wasserbad anstellen. Dazu kann die Herdplatte oder ein Wasserkocher benutzt werden.

Für die Herdplatten-Methode muss die Mischung aus Liquidizer und Konzentrat zunächst einmal in einen hitzeresistenten Behälter gefüllt werden. Dieser wird daraufhin in einen mit Wasser gefüllten Kochtopf gelegt, wobei der Behälter etwa bis zur Hälfte von Wasser umrandet sein sollte. Nun, wird die Herdplatte mit möglichst geringer Hitze eingeschaltet, sodass die Mischung langsam erhitzt wird und sich zu Vape Juice verwandelt. Wichtig ist dabei auch permanent zu rühren, um die Temperatur so gering wie möglich zu halten.

Alternativ lässt sich das Wasser auch mit einem Wasserkocher erhitzen. Das kochende Wasser wird dann einfach in den Kochtopf mit dem hitzeresistenten Behälter geschüttet. Auch auf diese Weise lässt sich ebenfalls angenehm schmeckender E-Juice herstellen.

Die Vorteile von Liquidizer und selbstgemachtem Vape Juice
1. Kosten

Wer einmal verstanden hat wie Liquidizer funktionieren, weiß die deren unzählige Vorteile zu schätzen. Der eindeutigste davon ist allerdings die immense Kostenersparnis. Im Vergleich zu vorgefüllten Kartuschen (Vape Cartridges) ist selbstgemachter E-Juice nämlich wesentlich günstiger.

Eine normale vorgefüllte Kartusche, mit 0,5 ml Inhalt, kostet um die 40 Euro oder mehr. Zwar handelt es sich dabei um professionell hergestellten und kontrollierten Vape Juice, doch mit Hilfe eines Liquidizers kannst du genau die gleiche Qualität in deinen eigenen vier Wänden herstellen.

Die Herstellung von einem Gramm Wax kostet dich zwar auch in etwa 40 Euro, doch daraus lassen sich ohne weiteres 3 ml Vape Juice herstellen – also sechs Mal so viel wie in der vorgefüllten Kartusche drin ist.

Natürlich muss der Preis für den Liquidizer dabei auch miteinbezogen werden, doch mit simpler Mathematik lässt sich schnell feststellen, dass diese Investition lohnenswert ist: Eine kleine Flasche Liquidizer mit 15 ml Inhalt reicht für etwa 7,5 Anwendungen und kostet rund 20 Euro. Eine Anwendung kostet somit lediglich 2,66 Euro und wenn du größere Flaschen kaufst, hast du noch geringere Ausgaben.

2. Kontrolle

Wenn du deinen eigenen E-Juice herstellst hast du ebenfalls den Vorteil der totalen Kontrolle. Zunächst einmal entscheidest nämlich du allein darüber mit welcher Geschmacksrichtung du dein Konzentrat dampfen möchtest. Bei einer vorgefüllten Kartusche hast du zwar ebenfalls verschiedene Aromen zur Auswahl, doch diese sind nur in begrenzter Auswahl vorhanden.

Des Weiteren liegt es in deinem eigenen Ermessen in welchem Verhältnis du Liquidizer und Extrakt mischen möchtest. Das heißt, du kannst das Aroma mehr oder weniger hervorheben und umso mehr Aroma du hinzufügst, desto unauffälliger wirkst du beim Konsum. Das liegt daran, dass die Duftstoffe des Liquidizers jene des Konzentrats überdecken. Natürlich hast du auch die Möglichkeit, mehrere Aromen miteinander zu vermischen und deine ganz persönliche Geschmacksnote zu entwickeln.

Das Gleiche gilt natürlich auch in Bezug auf die Stärke der Mischung. Du kannst milde Vape Juices mit mehr Liquidizer erstellen oder deine Mischung sehr potent machen – du hast freie Hand.

3. Diskretion

Obwohl dies bereits beim Aroma zur Sprache kam, spielt Diskretion auch anderweitig eine wichtige Rolle. Wenn du nämlich einen speziellen Wax Pen für Konzentrate verwendest, fällst du in der Öffentlichkeit ziemlich stark auf, wenn du versuchst diesen mit klebrigen Substanzen zu befüllen.

Bei der Verwendung von Vape Juice erregst du dagegen überhaupt keine Aufmerksamkeit, da du wie jeder andere herkömmliche „Vaper“ wirkst.

4. Sicherheit

Produkte wie „Wax Liquidizer“, „Holy Terp“ u. ä werden in den USA hergestellt, was bedeutet, dass diese sehr strengen Kontrollen und Regulieren seitens der FDA unterliegen. Wir empfehlen dir daher ausdrücklich amerikanische Produkte zum Herstellen von E-Juice zu verwenden. Wie bereits erwähnt, werden die meisten Liquidizer aus PG und VG hergestellt, wobei jene die lediglich PG enthalten die bessere Wahl sind. Beide Stoffe sind gesundheitlich jedoch völlig unbedenklich.

5. Bequemlichkeit

Natürlich bringt die Verwendung von mit Liquidizer hergestelltem Vape Juice auch einen gewissen Komfort mit sich. Zum einen brauchst du dich nicht mehr mit Einweg- Kartuschen rumschlagen und zum anderen hast du keine Probleme mehr mit undichten Wax Pens oder verklebten Heizspiralen. Dank Liquidizer kannst du deine Konzentrate wie Öl vapen.

Unser Fazit zum Thema Liquidizer

Wir persönlich hätten zunächst nicht gedacht, dass sich mit Liquidizer derart guter E-Juice herstellen lässt, doch nachdem wir es selbst ausprobiert haben sind wir definitiv überzeugt.

Durch das Mischen deiner Konzentrate mit Liquidizer erhältst du alle Vorteile des Vapings und zwar auf diskretere, gesündere und praktischere Weise. Du hast die Möglichkeit eigene Rezepte zu erstellen, mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und in verschiedenen Stärken. Somit hast du die volle Kontrolle darüber was du gerade dampfst.

Wir sind sicher, dass diese Produkte in Zukunft noch wesentlich mehr Aufmerksamkeit erregen werden und können den Kauf eines Liquidizers daher nur ausdrücklich empfehlen.