Dabbers


Dabber: Für jedes Konzentrat das passende Tool

Diese, auch als Dabber Tools bezeichneten, Utensilien sind essenziell, wenn es darum geht Konzentrate zu konsumieren, denn sie stellen eine Verbindung zwischen Extrakt und Dab Rig her. Doch abgesehen davon, erleichtern sie das Dabben auch ungemein. Da Live Resin, Wax und Co. in der Regel sehr klebrig sind, kann es teilweise sehr schwierig sein diese handzuhaben. Mit dem richtigen Dabber wird das Ganze jedoch wesentlich vereinfacht, denn dieser ermöglicht nicht nur eine genaue Dosierung, sondern sorgt ebenso für einen sicheren und effektiven Dab. Da Dabber jedoch in vielen verschiedenen Varianten erhältlich sind, kann es oft schwierig sein eine Auswahl zu treffen. Im Folgenden werden daher die gängigsten Dabber Tools sowie deren Vor-und Nachteile vorgestellt.

Wozu braucht man einen Dabber überhaupt?

Wer nicht gerade mit sehr festen Konzentraten, wie z. B Shatter, arbeitet, kommt um die Verwendung eines Dabbers nicht herum. Mit Hilfe eines Dabber Tools, lassen sich Dabs nämlich wesentlich einfacher und effektiver durchführen. So kann die Menge des verwendeten Konzentrats präzise bestimmt und verlustfrei dem Nail zugeführt werden. Das spart wertvolles Material und abgesehen davon, sorgt der Dabber auch dafür, dass keine Sauerei entsteht und niemand sich die Finger verbrennt.

Dab Tools kommen in allen erdenklichen Ausführungen daher und theoretisch lassen sich auch gewöhnliche Alltagsgegenstände, wie Zahnarztbesteck der Büroklammern, als Dabber verwenden. Das Wichtigste bei der Sache ist, dass das Material hitzebeständig ist und beim Dabben nicht schmilzt oder sich auflöst. Des Weiteren sollte es sich um inertes Material handeln, das sich nicht negativ auf den Geschmack bzw. die Qualität des Dabs auswirkt. Werfen wir doch einmal einen Blick auf die Möglichkeiten:

Der Scoop

Da es sich hierbei um das wohl vielseitigste Tool handelt, sollte wirklich jeder Dabber eines besitzen. Es ermöglicht das einfache Aufsammeln von klebrigen Konzentraten, die sich ansonsten nur mit viel Aufwand und Verlust zusammenkratzen ließen. Am besten eignet sich der schaufelförmige Dabber für Wax, aber auch andere Konzentrate lassen sich damit wunderbar verwenden.

Ein guter Scoop funktioniert im Prinzip wie ein kleiner Löffel, mit dem sich das Extrakt ganz einfach schaufeln und auf dem Nail absetzen lässt. Viele Nutzer bevorzugen es auch, wenn der Scoop über eine winzige Klinge, an der Spitze, verfügt. Damit lassen sich etwas festere Konzentrate schneiden und in passende Portionen zerteilen. Als den idealen Scoop, empfehlen wir den Scoop Dogg von SkilleTools.

Dabber mit Carb Cap

Diese Kombination ist die beste Lösung, wenn mit einem E-Nail gedabbt wird. Auf diese Weise werden alle verwendeten Accessoires miteinander verbunden und die Carb Cap bleibt stets in Reichweite. Des Weiteren passt die Carb Cap perfekt auf des Geschirr des jeweiligen E-Nails und dank der unauffälligen Schaufel, am anderen Ende, kann jegliche Art von Extrakt aufgesammelt werden.

Das Glass Tool

Wie der Name bereits andeutet, handelt es sich hierbei um Dabber aus Glas. Da sie nicht nur sehr leicht zu reinigen sind, sondern auch schick aussehen, erfreuen sie sich bei vielen Dabbern einer großen Beliebtheit. Der Nachteil vieler Glasdabber ist jedoch, dass sich die Verwendung einiger Extrakte, aufgrund ihrer glatten Oberfläche, in Verbindung mit gerundetem Glas, etwas schwierig gestalten kann – es sei denn sie verfügen über eine zusätzliche Schaufel oder Klinge.

Glass Tools eigenen sich daher am ehesten für die Benutzung mit Dab Rigs und Quartz Nails. Im Gegensatz zu Dabbern aus Metall, können diese nämlich nichts zerkratzen. Was die passenden Konzentrate betrifft, kommen vor allem Live Resin und kristalline Extrakte, aber auch Öl und Wax, in Frage. Für Interessierte empfehlen wir sowohl den Glass Pencil Dabber als auch den Glasdabber mit Ballende – beide sind in unserem Shop erhältlich.

Dabber mit Klinge und flacher Spitzen

Im Fachjargon eher als Blades & Paddles bekannt, bieten diese Utensilien eine Mischung aus Scoop und scharfer Spitze. Sie eignen sich daher sowohl zum Schneiden fester Konzentrate als auch zum Transport größerer Mengen. Viele Dabber verwenden die Klinge vorzugsweise zum portionieren, während die flache Spitze eher dazu verwendet wird, zähe Konzentrate am Nail anzubringen.

Aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, sind diese Tools sehr beliebt und werden häufig verwendet. Ein besonders empfehlenswertes Exemplar, ist der SkilleTools Glassy.

Wie sich der passende Dabber finden lässt

Da nun die gängigsten Arten von Dab Tools vorgestellt und deren Funktionen erläutert wurden, ist es an der Zeit herauszufinden, wie sich der perfekte Dabber für jede Situation finden lässt. Wir haben zwar bereits festgestellt, dass bestimmte Dab Tools mit gewissen Extrakten harmonieren, doch um wirklich stets die besten Ergebnisse zu erzielen, lohnt es sich ein wenig tiefer in die Materie einzutauchen. Um den richtigen Dabber auszuwählen sollten daher, im Vorfeld, stets die folgenden Fragen gestellt werden:

Welche Art von Konzentrat soll damit gedabbt werden?

Es gibt mittlerweile viele verschiedene Arten von Konzentraten und die Auswahl reicht von traditionellem Öl, über BHO bis hin zu neuartigen Extrakten wie z. B Live Resin und Shatter. Dabei gilt es, ähnlich wie bei einem Menü mit mehreren Gängen, das passende Besteck für das jeweilige Extrakt auszuwählen. Die Auswahl des richtigen Dabbing Tools ist nämlich die Grundlage für einen guten Dab.

So sind Dabber mit Ballende beispielsweise perfekt dazu geeignet, Shatter in kleine Portionen zu zerteilen. Das liegt daran, dass diese Art von Dabbern eine Speer-artige Form haben und am Ende über einen stecknadelkopfgroßen Ball verfügen. Doch so praktisch sie auch bei der Verwendung von festen Konzentraten sein mögen – für etwas flüssigere Extrakte sind sie kaum geeignet.

Weitere Beispiele zeigen dagegen, dass Scoops und andere schaufelförmige Tools sehr gut zur Verwendung von öligeren und weniger festen Konzentraten geeignet sind. Live Resin Öle, Hochdruckextraktionen (Co2) und jegliche Arten von krümelndem Wax, können mithilfe eines löffel- bzw. paddelförmigen Dabbers auf effektivste Weise verwendet werden. Da diese Tools eine breitere Oberfläche bieten, sind sie zum Dabben von flüssigen Extrakten wesentlich besser geeignet als spitze Dabber.

Dabber mit Nadel- oder Ballende eigenen sich besonders gut für Shatter, weil sie es dem Anwender ermöglichen das Material, mit allerhöchster Präzision, in perfekte Dosen einzuteilen. Shatter ist nämlich, aufgrund seiner spröden Konsistenz, nicht gerade einfach zu handhaben und ein Tool zu besitzen, mit dem sich dieses lästige Konzentrat sauber einteilen lässt, ist daher ein wahrer Segen. Dabber mit Ballende eigenen sich ebenfalls für die meisten Arten von Wax, doch sind der reinste Albtraum, wenn ein bereits geschmolzener Dab zu einem Screen oder einem Nail transportiert werden soll.

Welche Art von Dab Nail/Rig wird verwendet?

Nails gibt es in drei verschiedenen Varianten: Quarz, Titan und Keramik. In der Tat sind zwar auch noch andere Ausführungen erhältlich, doch die genannten drei dominieren den Markt weitestgehend. So gut wie jedes Rig, ganz gleich ob es sich um ein mobiles oder ein stationäres handelt, unterstützt mindestens eine der drei Arten von Nails.

Ein Dabbing Tool auszuwählen, das zur restlichen Gerätschaft passt, ist aus vielerlei Gründe eine weise Entscheidung. Zum einen, weil einige Rigs mit verschiedenen Tools ausgestatt sind – beispielsweise Carb Caps. Diese sind dazu gedacht, auf den Nail aufgesetzt zu werden und den Luftstrom zu unterdrücken. Dadurch kann der Nail die optimale Temperatur beibehalten und das Konzentrat verdampft schonend. Doch nicht alle Dabber Tools sind mit Carb Caps ausgestattet und jede Carb Cap ist individuell. Einige Dabber mit Carb Cap sind so gestaltet, dass sie nur mit einer bestimmten Nail-Größe kompatibel sind.

Wie auch Nails, unterscheiden sich die verschiedenen Dabber in ihrer Konsistenz. Manche sind aus Titan, andere aus Keramik und einige aus Borosilikatglas, Quarz der Opal. Das jeweilige Tool mit dem passenden Nail zu verwenden, ist daher umso wichtiger. So kann ein Dabber aus Borosilikatglas, wunderbar mit einem Nail aus Quartz kombiniert werden, während ein Titan-Nail dagegen völlig ungeeignet wäre.

Des Weiteren unterscheiden sich Dabber Tools auch in der Größe. Für mobile Geräte, wie z. B Tools zum Füllen eines Vaporizer-Pens, sind daher auch kleinere Varianten erhältlich. Einen Dabber von maximaler Größe mit sich herumzuschleppen kann auf Dauer nämlich ganz schön lästig werden. Wenn beim Kauf eines Pens, kein zusätzliches Dabber Tool mitgeliefert wird, ist ein kleines Modell daher stets die erste Wahl. Besonders praktisch sind Tools, mit denen sich mehr als nur eine einzige Dosis in das portable Gerät einfüllen lässt. Wir empfehlen für derartige Zwecke einen Dabber mit breiter Oberfläche – z. B einen Scoop.

Wie groß soll der Dab sein?

Dabber Tools sind die am besten geeignetsten Utensilien, um Konzentrate und Extrakte, die für gewöhnlich in Mengen zwischen 0,5 und 1 Gramm daherkommen, zu dosieren. Doch abgesehen davon, ist es für viele Nutzer besonders wichtig ein Tool zu besitzen, das ihren persönlichen Ansprüchen diesbezüglich gerecht wird. Es gibt daher auch Dabber Sets, die über eine Vielzahl an verschiedenen Dabbern verfügen und somit für jedes Konzentrat und jede gewünschte Dosierung geeignet sind. So stehen löffel- und paddelförmige Tools zur Verfügung, mit denen sich Wax und andere feste Konzentrate dosieren lassen, während die spitzen Dabber für Shatter und andere ölige Substanzen genutzt werden können.

Wer also vorhat sich in Zukunft einen Dabber zuzulegen und nicht genau weiß, welcher am besten geeignet ist, sollte sich einfach die oben aufgelisteten Fragen stellen. Zu wissen welches Konzentrat gedabbt, welches Dabbing Gerät verwendet und wie hoch die Dosierung sein soll, reicht völlig aus um den perfekten Dabber zu finden.