Kostenloser Versand ab 99€ innerhalb Deutschland

Kostenloser Versand ab 99€ innerhalb Deutschland

CBD Extrakte

CBD Extrakte

CBD ist eine von vielen Verbindungen, die in der Cannabispflanze vorkommen und die Wissenschaft fängt gerade erst an, die vielen medizinischen Vorteile von CBD aufzudecken. In den letzten Jahren ist CBD bzw. Cannabidiol derart populär geworden, dass es nun extrahiert, produziert und zu einer breiten Palette von Produkten verarbeitet wird. Zu diesen Produkten gehören u. a Esswaren, CBD-Öle und Cremes.

CBD Extrakte sind besonders beliebt, denn sie können zur Behandlung vieler Krankheiten verwendet werden. Der größte Vorteil dabei ist, dass CBD das Endocannabinoid-System (ECS) beeinflusst, ohne den Anwendern "High" zu machen.

Was ist CBD?

In Verbindung mit Cannabis, denken die meisten Leute erst einmal an THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol). Dabei handelt es sich um den psychoaktivsten Inhaltsstoff von Cannabis und bis vor kurzem war dieser auch bei weitem der bekannteste.

THC-haltige Produkte sind für das bewusstseinsverändernde High bekannt, dass es den Konsumenten verschafft. Im Gegensatz dazu sind CBD Extrakte nicht psychoaktiv, aber fördern umso mehr positive Veränderungen im Körper.

Die Art und Weise, wie CBD auf unseren Körper wirkt, unterscheidet sich insofern von der Arbeitsweise des THCs, als dass es nicht an der direkten Stimulation der CB1- und CB2-Rezeptoren beteiligt ist. Die Hauptwirkung von CBD liegt in der Wirkung auf andere Rezeptoren wie Serotonin, Adenosin und Vanilloid.

CBD und Rezeptoren

Die Stimulation des TRPV-1 (Vanilloid)-Rezeptors durch CBD beeinflusst eine Vielzahl von Prozessen wie die Körpertemperatur, Entzündungen und die Schmerzwahrnehmung.

Darüber hinaus ist bekannt, dass CBD die Funktion des FAAH-Enzyms hemmt, welches direkt auf den CB1-Rezeptor wirkt und THC in die Lage versetzt, seine psychoaktive Wirkung zu entfalten. CBD hat weltweites Interesse unter den Fachleuten der Industrie geweckt und die Entdeckung des Inhaltsstoffs hat viele Mediziner dazu veranlasst, sich näher mit dessen Vorteilen zu befassen.

Was sind die Vorteile von CBD Extrakten?

Obwohl Studien noch immer versuchen, zum Kern der Sache vorzudringen, deutet alles darauf hin, dass CBD Extrakte eine Fülle von medizinischen Vorteilen haben könnten.

Dazu gehören u. a:

Entzündungshemmende Eigenschaften

Unsere Gesellschaft hat bereits eine übermäßige Abhängigkeit von Schmerzmitteln entwickelt, um mit Problemen wie Entzündungen fertig zu werden, doch CBD Extrakte haben möglicherweise das Potenzial dies zu ändern.

Laut einer Studie des „Journal of Experimental Medicine“ reduzierte CBD die Werte chronischer Entzündungen bei Ratten und Mäusen und es ist auch bekannt, dass CBD bei chronischen Schmerzzuständen wie Fibromyalgie und Multipler Sklerose helfen kann.

Störungen der psychischen Gesundheit

Eine in „Current Pharmaceutical Design“ veröffentlichte Studie legt nahe, dass CBD eine ähnliche Wirkung wie bestimmte Antipsychotika hat. Weitere Studien zeigten, dass CBD einen positiven Einfluss auf neurologischen Störungen haben könnte. Es ist auch ein potenzielles Anti-Epilepsie-Mittel und wird bereits von vielen Personen mit Epilepsie eingesetzt.

Das oben Gesagte ist nur ein Vorgeschmack darauf, wie CBD Extrakte bei bestimmten medizinischen Beschwerden helfen könnten. Entscheidend ist dabei aber auch, wie die Verbindung aus der Cannabispflanze extrahiert wird.

CBD-Extraktionsmethoden

Der Zweck der CBD-Extraktion ist recht einfach erklärt: Es geht darum das CBD (und andere Cannabinoide) in einer hochkonzentrierten Form zu extrahieren, um es somit für den Konsum brauchbar zu machen.

Um dies zu erreichen, muss Pflanzenmaterial verwenden werden, das reich an CBD ist – wie zum Beispiel bestimmte Cannabis-Sorten oder Nutzhanf. Spezielle Cannabis-Stämme, wie AC/DC und Charlotte's Web, haben eine hohe CBD-Konzentration (in einigen Fällen bis zu 18%) sowie eine niedrige THC-Konzentration (nur 5%).

Ein passendes CBD/THC-Verhältnis ist also sehr wichtig, aber selbst wenn Pflanzen eine THC-Konzentration von bis zu 6% aufweisen, kann der hohe CBD-Gehalt die psychoaktiven Wirkungen von THC ausgleichen.

Nutzhanf und Extraktion

Zur Extraktion von CBD können verschiedene Stämme von Nutzhanf verwendet werden. Sie werden auf der ganzen Welt legal angebaut – unter anderem in Indien, China und mehreren Ländern Westeuropas. Eine der beliebtesten industriellen Hanfsorten ist Fedora 17. Sie hat einen niedrigen THC-Gehalt, was bedeutet, dass aus ihr extrahiertes CBD keine psychoaktiven Wirkungen hat.

Aus Nutzhanf gewonnene CBD Extrakte sind in fast allen Ländern der Welt, einschließlich Deutschland, legal, da der THC-Gehalt vernachlässigbar gering ist.

Im Großen und Ganzen gibt es 4 gängige Methoden zur Herstellung von CBD Extrakten.

Die CO2-Extraktion

Diese Form der CBD-Extraktion wird eigentlich in überkritische, unterkritische und "mittelkritische" Kategorien unterteilt, aber die überkritische Kategorie ist bei weitem die am häufigsten verwendete. Tatsächlich ist sie sogar die am häufigsten genutzte Extraktionsmethode von allen, weil sie sicher ist und ein reines Endprodukt liefert.

Bei der CO2-Cannabisextraktion wird unter Druck stehendes Kohlendioxid (CO2) verwendet, um CBD (und andere Phytochemikalien) aus der Pflanze zu ziehen. CO2 wirkt bei bestimmten Temperaturen und Druckwerten wie ein Lösungsmittel, birgt aber keine Gefahren. Es ist zwar sicher und wirksam, aber es erfordert auch teure Anlagen, die das CO2-Gas einfrieren und in einen überkritischen, kalten flüssigen Zustand komprimieren.

CO2 verhält sich bei Standarddruck und -temperatur typischerweise wie ein Gas und lässt sich in diesem Zustand leicht in einen Feststoff umwandeln. Die feste Version des Gases wird als Trockeneis bezeichnet. Wenn man die oben genannte Ausrüstung in einem Labor verwendet, kann man CO2-Gas in eine Flüssigkeit umwandeln, indem man sicherstellt, dass die Temperatur unter -56 Grad Celsius fällt und gleichzeitig den Druck auf über 5,2 Bar erhöht. Dies ist der Ausgangspunkt für die CO2-Extraktion von Cannabis.

Überkritische CO2-Extraktion

Sobald das flüssige CO2 vorhanden ist, besteht der nächste Schritt darin, die Temperatur und den Druck über den Punkt hinaus zu erhöhen, an dem die Flüssigkeit "überkritisch" wird.

Das bedeutet, dass das CO2 nun in der Lage ist, sowohl die Eigenschaften eines Gases als auch einer Flüssigkeit anzunehmen. Tatsächlich ist das überkritische CO2 dazu fähig, einen Behälter zu füllen (wie ein Gas) und gleichzeitig die Dichte beizubehalten (wie eine Flüssigkeit).

Wenn sich das CO2 in seinem überkritischen Zustand befindet, ist es ideal für die chemische Extraktion geeignet, da es nicht die Denaturierung oder Schäden verursacht, welche das CBD für den menschlichen Verzehr untauglich machen würden.

Flüssige CO2-Extraktion

Bei dieser Technik beginnt man einfach mit flüssigem CO2 und erhöht dessen Druck über einen Kompressor. Außerdem muss die Temperatur mit Hilfe einer Hitzequelle gesteigert werden.

Der nächste Schritt besteht dann darin, das überkritische Kohlendioxid durch hochwertiges Pflanzenmaterial zu leiten. Das CO2 wird daraufhin die essentiellen Trichome (die zuckerhaltige Beschichtung der Cannabispflanze) und Terpenöle (ätherische Öle) aus der Pflanze herausziehen.

Die Lösung wird schließlich über einen Separator geleitet und in die benötigten Bestandteile zerlegt. Die hochwertigen Bestandteile (einschließlich Trichomen und Terpenen) werden in den Sammelbehälter geleitet. In der Zwischenzeit geht das überkritische CO2 durch einen Kondensator und wird wieder in eine Flüssigkeit umgewandelt. Zu guter Letzt gelangt die Flüssigkeit in einen speziellen Lagertank und kann dazu verwendet werden, den Prozess von neuem zu beginnen.

Unterkritische CO2-Extraktion

Diese Form der Extraktion beinhaltet niedrige Temperaturen und niedrigen Druck. Unterkritische Extraktionen dauern länger als überkritische und liefern auch eine geringere Ausbeute.

Während die Terpene, ätherischen Öle und andere empfindliche Materialien erhalten bleiben, werden größere Moleküle wie Chlorophyll und Omega 3 nicht extrahiert. Der Vorteil der unterkritischen Extraktion besteht jedoch darin, dass die Terpene mit geringerer Wahrscheinlichkeit beschädigt werden.

Mittelkritische CO2-Extraktion

Mittelkritisch ist einfach ein allgemeiner Bereich zwischen unterkritisch und überkritisch. Einige Unternehmen kombinieren überkritisch und unterkritisch, um CO2-Cannabisextrakte mit vollem Spektrum herzustellen.

Sie verwenden die unterkritische Extraktionsmethode, um das ausgezogene Öl abzutrennen und das gleiche Pflanzenmaterial mit überkritischem Druck herauszuziehen. Die verschiedenen Öle werden dann zu einem einzigen homogenisiert, wodurch ein amalgamiertes Öl entsteht. Dies wird auch als CO2-Gesamtextraktionsverfahren bezeichnet.

Vor- und Nachteile der CO2-Extraktion

Vorteile Sicherheit: CO 2 ist ein gebräuchlicher Lebensmittelzusatzstoff und wird beispielsweise auch zur Herstellung von kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken verwendet. Wirksamkeit: CO 2 wird seit Jahren von Lebensmittelunternehmen als Extraktionslösungsmittel verwendet. Es wird u. a zur Entfernung von Koffein aus Kaffee und bei der Herstellung von ätherischen Ölen benutzt. Reinheit: Die hergestellten Cannabinoide sind stark und frei von Chlorophyll, mit einem minimalen Risiko von Verunreinigungen.
Nachteile Kostspielig: Der Prozess kann nur mit Hilfe von extrem teuren Geräten durchgeführt werden. Technische Know-how benötigt: Die CO 2 -Extraktion von Cannabis sollte nur von erfahrenen Chemikern durchgeführt werden.  

Die Olivenöl-Extraktion

Der erste Schritt, bei der Olivenöl-Extraktion, besteht darin sicherzustellen, dass das rohe Pflanzenmaterial dekarboxyliert wird. Für den Laien bedeutet dies, dass man die Pflanze für eine bestimmte Zeit, auf eine bestimmte Temperatur erhitzen muss, um die Chemikalien in der Pflanze zu aktivieren.

Die meisten Experten empfehlen eine Erhitzung auf 120 Grad Celsius für 60 Minuten oder auf 140 Grad Celsius für 30 Minuten. Sobald dieser Schritt abgeschlossen ist, wird dem Olivenöl Pflanzenmaterial hinzugefügt und bis zu 2 Stunden (mindestens 1 Stunde) auf 100 Grad Celsius erhitzt. Dieser Prozess sollte dann schließlich zur Extraktion von Cannabinoiden führen.

Vor- und Nachteile der Olivenöl-Extraktion

Vorteile Sehr sicher: Diese Methode wurde als sicher und wirksam erachtet. Kostengünstig und einfach: Der Prozess kann auch von Laien durchgeführt werden und benötigt wenig finanziellen Aufwand.
Nachteile Schnell Verderblich: Unabhängig davon, ob mit Cannabis versetztes Öl einen hohen CBD- oder THC-Gehalt aufweist, ist es sehr leicht verderblich. Es muss daher an einem kühlen, dunklen Ort gelagert und so schnell wie möglich verwendet werden. Niedrige Erträge: Diese Form der Extraktion erbringt nur relativ geringe Erträge.

Die Trockeneis-Extraktion

Die Trockeneis-Extraktionsmethode ist eine weitere Methode der CBD-Extraktion, die zu Hause durchgeführt werden kann. Allerdings erfordert sie etwas mehr Zeit und Aufwand als das Olivenöl-Äquivalent. Neben der Cannabispflanze selbst, wird die folgende Ausrüstung benötigt:

·Etwa 1,5 kg Pfund Trockeneis

·Ein großes Stück Plexiglas oder ein Spiegel

·Ein Farbabstreifer oder Spachtel

·Dicke Handschuhe, die hitzebeständig sind und Augenschutz bieten

·Ein sauberer 20-Liter-Plastikeimer

·3 Mesh-Beutel in den Größen: 73, 160 und 220 Mikron

·3 große, saubere Glasgefäße zur Aufbewahrung

Zur Extraktion müssen zuerst einmal die Handschuhe und Augenschutz angezogen werden Dann schneidet man die Cannabispflanze in kleine Stücke und legt sie anschließend in den Eimer.

Danach wird die Pflanze mit dem Trockeneis bedeckt und für 3 Minuten stehen gelassen. Am besten ist es, den Eimer nur zur Hälfte zu füllen. Dieser Prozess verursacht das Einfrieren der Trichomharze.

Daraufhin wird der 73-Mikron-Beutel über den Eimer gelegt und die Eis-Pflanzen-Kombination etwa 4 Minuten lang geschüttelt – dadurch werden die gefrorenen Trichome abgeschlagen.

Zum Schluss dreht man den Eimer, auf dem Plexiglas, auf den Kopf und schüttelt so viel Harz wie möglich durch den Netzbeutel. Das CBD Extrakt kann dann mit einem Spachtel vom Plexiglas abgekratzt und in einem der Gläser verstaut werden.

Wird der Vorgang mit den 160- und 220-Mikron-Netzbeuteln wiederholt, erhält man drei verschiedenen Arten von CBD Extrakt.

Vor- und Nachteile der Trockeneis-Extraktion

Vorteile Benutzerfreundlichkeit: Die obigen Schritte sind sehr einfach zu befolgen. Sauber: Im Gegensatz zu anderen Methoden, entsteht bei der Trockeneis-Extraktion nur sehr wenig Unordnung. Anständiger Ertrag: Viel mehr Endprodukt als bei der Ölextraktion.
Nachteile Geringe Qualität: Es hängt letztendlich von der Sorgfalt des Benutzers ab, aber die Qualität des Produkts sinkt, wenn es zu lange geschüttelt wird. Schwierige Beschaffung: Je nach Wohnort, ist es nicht immer einfach, an Trockeneis zu gelangen. Es sei denn, man bestellt es online.  

Die Lösungsmittel-Extraktion

Ethanol, also minderwertiger Alkohol und Butan gehören zu den am häufigsten verwendeten Substanzen bei der Lösungsmittelextraktion. Obwohl Ethanol das gesamte Spektrum der Cannabinoide und Terpene aus der Pflanze extrahiert – was das Endprodukt für den Konsum sicher macht – extrahiert es auch Chlorophyll, was zu einigen unangenehmen Nebenwirkungen führen kann.

Das Chlorophyll kann durch Filtern des Extrakts entfernt werden, aber dadurch verringert sich auch die Wirksamkeit des CBD Extrakts erheblich. Butan liefert ein stärkeres Öl als Ethanol, aber es enthält mit größerer Wahrscheinlichkeit Lösungsmittel, die die Lungen reizen könnten.

Zur Extraktion wird die Flüssigkeit dem Pflanzenmaterial zugesetzt. Die Extraktionsflüssigkeit entfernt die Cannabinoide und den Geschmack aus dem Pflanzenmaterial, nimmt aber wahrscheinlich auch einige grüne Farbstoffe an. Sobald genügend Cannabinoide extrahiert worden sind, wird die Flüssigkeit erhitzt, um sie bis hin zum CBD-Basisöl zu verdampfen.

Vor- und Nachteile der Lösungsmittel-Extraktion

Vorteile Hohe Potenz: Wenn guter Alkohol verwendet wird, kann qualitativ hochwertiges Öl produziert werden. Unkomplizierter Prozess: Sobald die Ausrüstung vorhanden ist, ist es sehr einfach, den Prozess durchzuführen.
Nachteile Sehr gefährlich: Butan und Ethanol sind leicht entflammbar. Um also kein Feuer beim CBD extrahieren zu entfachen, sollte sehr vorsichtig gearbeitet werden. Potentiell schädlich: Diese Form der Extraktion kann nicht nur Pflanzenwachse zerstören, sondern auch Öle erzeugen, die Chlorophyll oder andere schädliche Verunreinigungen enthalten.

Unser Fazit zum Thema CBD Extrakte

Es ist äußerst wichtig, die verschiedenen CBD-Extraktionsmethoden zu verstehen, da sie einen großen Einfluss auf die Qualität des Endprodukts haben – ganz zu schweigen von der Gesundheit. Wir raten von der Verwendung der Lösungsmittelmethode ab, da sie nicht nur gefährlich in der Herstellung ist, sondern auch mit größerer Wahrscheinlichkeit Gesundheitsprobleme verursachen kann.

Die hohen Kosten der überkritischen CO2-Extraktion bedeuten, dass sie für 99,9% der Leser nicht möglich ist, aber sie ist eine ausgezeichnete, sichere und effiziente Methode. Daher raten wir grundsätzlich zum Kauf von professionell hergestellten CBD-Produkten.

Wer dennoch lieber eigene CBD Extrakte herstellen möchte, sollte Trockeneis oder Olivenöl verwenden, da diese eine hohe Reinheit bieten und relativ einfach zu handhaben sind.


Unsere Zahlungsarten

Wir behalten uns das Recht vor im Einzelfall bestimmte Zahlungsarten auszuschließen. Ratenkauf ab 200€ Warenwert.

Unsere Lieferarten
  • DHL
  • DHL Packstation
  • DPD

Lieferzeit: 1-2 Werktage. Über Sonn- und Feiertagen und Sendungen in das nicht EU-Ausland zu kann es zu Verzögerungen kommen.


Kundenservice

Mo-Fr. 8.00 - 19.00 Uhr
Samstag 08.00 - 14.00 Uhr

dabben.de - dein Shop für Dabbing Zubehör. Alle Produkte in diesem Shop sind ausschließlich zur Aromatherapie bestimmt.